Martin Tschanz - Erfinder, Pröbler, Hobbysportler ...einfach Tinu ...

Nach der Reha im Jahre 2006 dauerte es nicht lange bis Martin den eigenen Rennrollstuhl hatte - zugegeben, dem Sport Leichtathletik nur 2 Jahre treu geblieben.

Entscheidend war aber, dass er zu Beginn 2007 einen Prototypen des Rehathleten baute. Diesen durfte er dann Heinz Frei vorführen. Diese erste Bestellung löste weit mehr aus als überhaupt angedacht war ...

Was Martin betrifft, so hat er sich noch 2 Jahre dem Basket-Ball gewidmet - und musste sich aber geschlagen geben und sich eingestehen, dass er wohl eher als "Erfinder und Macher" taugt. Was Bewegung und Sport betrifft, so darf er sich wohl als absoluter Einzelgänger bezeichnen.


Stefan Isenschmid alias Chartreuse Metallbau

Per Zufall lernten sich Martin und Stefan in einem Metall-Betrieb kennen. Das Thema Rehathlet wurde mehr und mehr Thema. Mit der Lösung, dass der Jungunternehmer Stefan mit seiner Schlosserei Chartreuse Metallbau in Zukunft den Rehathlet herstellt und Martin sich noch um den Vertrieb kümmert, war allen gedient.

Chartreuse Metallbau ist eine kleine, aber feine Schlosserei in Thun (Be), mit grosser Flexibilität was individuelle Kundenwünsche, stilvolle Kunst aus Metall und das gewisse Etwas angeht.